Neues von Andy Lee

Newsletter vom Pianorocker

Schlagwort-Archiv: Chuck Berry

September/Oktober 2017

Die beste Musik hat ihren Ursprung in den 50er Jahren. Zu Recht zählen unvergessliche Evergreens wie Hound dog, Great balls of fire, Maybellene oder Blueberry hill zu den Top 100 der besten Songs. Anlässlich unseres Sonderkonzerts im Isernhagenhof am Sa., 11.11.2017 wird unser Programm neben den o.g. Titeln fast ausschließlich Lieder aus den 500 besten Songs aller Zeiten (Rolling Stone) enthalten. Im Grunde genommen, das Beste vom Besten. Aber urteilt selbst und seid dabei am 11.11., 20 Uhr beim Best of-Konzert. An diesem Abend werden jedoch nicht nur die 50er Jahre erklingen, sondern auch ausgewählte Juwelen aus den 60ern, 70ern und 80ern. Garniert wird das Ganze mit interessanten Anekdoten zu den Liedern. So fand ich bei meinen Recherchen zu unserem Programm heraus, dass Jerry Lee nach dem Heiratsskandal mit seiner 13jährigen Cousine drei Jahre benötigte, um wieder eine Chartnotierung zu erreichen – mit dem Ray Charles-Klassiker What’d I say. Oder wer wusste, dass Elvis bei seinem ersten TV-Auftritt nicht wie erwartet seine aktuelle Single Heartbreak hotel sang, sondern den Rhythm & Blues-Hit Shake, rattle & roll von Big Joe Turner in einer wilden Performance rockte. Die Plattenbosse waren von dieser spontanen Idee nicht besonders angetan. 

Im Oktober bin ich mit meinem Soloprogramm im Café Havanna in Neustadt/Rbge. Dort begleitete ich beim letzten Mal den Manager des Star Clubs Hamburg Horst Fascher, der mit spannenden Geschichten zu den Anfängen der Beatles sein Publikum fesselte. Alles nachzulesen in seinem Buch „Let the good times roll!“ – mein Lieblingsbuch mit vielen Geschichten zu den Rock’n’Roll-Stars Jerry Lee, Little Richard, Bill Haley, Gene Vincent, Chuck Berry etc.

Hier noch ein kleiner Bilderreigen unseres Countryauftritts in Badenstedt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im nächsten Jahr werde ich anlässlich meines 50. Geburtstages eine neue CD aufnehmen. Eine begrenzte Anzahl von Gästen kann zeitweise bei den Aufnahmen im Tonstudio dabei sein. Näheres dazu in Kürze. An dieser Stelle schon mal ein kleiner Aufruf: Ich möchte nämlich einen Gruselsong à la Jack the Ripper auf dem neuen Album veröffentlichen. Wer hat Textideen bzw. möchte einige Zeilen zum Lied Monster bop dazusteuern? Inhaltlich kann ich mir vorstellen, dass Dracula, Frankenstein, der Werwolf, die Zombies etc. sich versammeln, um eine coole Rock’n’Roll-Party auf dem Friedhof zu veranstalten…

Euer Pianorocker

Andy Lee

Advertisements

April/Mai 2017

Die Open air-Saison kann in Kürze beginnen. Wir sind dazu gerade dabei, einige neue Songs für das Programm einzuproben: Ain’t that a shame von Fats Domino, No headstone on my grave von Jerry Lee Lewis oder You never can tell von Chuck Berry, um nur einige zu nennen. Mit dem letztgenannten Lied werden wir in diesem Jahr unsere Konzerte beginnen, um somit an den kürzlich verstorbenen Chuck Berry zu erinnern. Der 90jährige Pionier des Rock’n’Roll war der größte Songschreiber seiner Ära und beeinflusste mit seinem wegweisenden Gitarrenspiel viele Musiker, z.B. die Rolling Stones oder die Beatles. Genauso wie bei Jerry Lee war und wird in meinen Konzerten immer der ein oder andere Titel von Chuck Berry, wie z.B. Memphis Tennessee, Sweet little 16, Roll over Beethoven oder Maybellene zu hören sein. Besonders stolz bin ich natürlich, dass ich mit Chuck 2007 in Berlin nochmal gemeinsam auf der Bühne stand:

Long live Rock’n’Roll! Bye, bye Chuck!

Bei hoffentlich schönem Wetter trete ich am letzten Aprilwochenende gleich zweimal auf: Fr., 28.4. ab 14 Uhr mit Big Bass Buddy im Bier- und Cafegarten Köthenwald (Dorffstr. in Sehnde). Am Sonntagvormittag gesellt sich unser Schlagzeuger Dick van Eaton hinzu, um in Bergen beim „Hi Mai – Shoppen & Schlemmen & Showprogramm“ auf dem Markt- bzw. Friedensplatz in Bergens Innenstadt den richtigen Takt vorzugeben. Und auch im Mai geht es munter weiter:

Andy Lee Flyer Rück 4.17 DIN A 5 lang

Bitte schaut wegen neuer Termine oder Uhrzeitänderungen etc. immer wieder auf die Homepage. Dort lasse ich auf der Highlight-Seite auch nochmal das Sonderkonzert mit Tennessee Rain Revue passieren – ein toller Abend mit meiner alten Band. Speziell dazu habe ich aus den guten, alten Tennessee Rain-Konzerttagen eine CD mit bisher unveröffentlichtem Livematerial (direkt vom Mischpult) zusammen gestellt.

Wer bisher noch nicht die Gelegenheit hatte, mein neues Infotainment-Programm „Als der Rock’n’Roll nach Deutschland kam! zu erleben, kann das am Fr., 19.5., 20 Uhr im Kanapee Hannover nachholen… Hier ein kleiner Presseartikel dazu.

Euer Pianorocker

 

Dezember 2016/Januar 2017

Das war ein heißer, rockiger Winter mit immer wieder wechselndem Programm: Im Oktober habe ich mit meinem 1. Gitarristen ein Johnny Cash-Sonderkonzert bei Kunst und Bühne in Celle gespielt.

Nach dem Soloauftritt im Küstershof eröffnete ich am nächsten Abend die Kitz 4 kids-Gala im Grand Elysee-Hotel in Hamburg. Im Folgenden ein kleiner Ausschnitt der Charity-Veranstaltung: http://ftp.realtvgroup.com/realtv_intern/161108_Kitz4Kids_Highlight_Clip_iPad.mp4

Nach 2 Proben und wenigen Tagen später war es endlich soweit und das Reunion-Konzert mit meiner alten Band Tennessee Rain im ausverkauften Isernhagenhof konnte beginnen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir starteten nach dem Motto „I feel like rockin'“ mit Axel (gui.), Christian Prescher (dms) und Marc Hothan am Bass. Im 2. Set tauschten Axel und Gitarrenschwergewicht Haba die Position, und es ging passender Weise mit „The house is rockin'“ entsprechend weiter. Auch darüber ist ein toller Artikel von Wolfgang Weiher im Country Mag erschienen.

Etwas kühler und weihnachtlich war’s dann bei unserem letzten Draußen-Auftritt zum Adventszauber in Nienburg.

Die Woche drauf folgte ich der Einladung der Lennerockers zum internationalen Rockabilly-Event (mit Mike Sanchez – Spanien, Snakebite – Schweden, Prison Band – Slowakei, Chrystalaires) nach Pullman City, Hasselfelde im Harz. Im 1. Set spielten wir Songs von unserem gemeinsamen Album „Put your cat clothes on“; für den 2. Set habe ich mir etwas besonderes einfallen lassen und trat mit Augenklappe und Cowboy-Hut als One eyed Boogie boy Freddie „Fingers“ Lee auf. Am nächsten Tag engagierte ich mich erneut für die gute Aktion Kleine Herzen:

Kurz nach Weihnachten hatte ich mit meinen Rockin‘ Country Men noch einen Gig im proppenvollen Jazz Club Holzminden.

Und so geht’s im neuen Jahr weiter: Der Soloauftritt mit meinem neuen Programm „Als der Rock’n’Roll nach Deutschland kam!“ ist in Gadenstedt bereits ausverkauft. Neue Gelegenheit das Programm zu sehen, gibt es dann 2 Wochen später, am Sa., 28.1., 19:30 Uhr, im Saal der Gaststätte Zum Stern in Linden, Hannover. Dort berichte ich mit viel Livemusik, wie es damals möglich war, dass Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis & Co. hierzulande ihren Durchbruch schafften und den Rock’n’Roll als neue Kulturrevolution etablierten…